Donnerstag, 12. November 2009

Neues Milliardengeschäft



Kiffen auf Rezept
Los Angeles - "Nur hereinspaziert, der Doktor ist da!", ruft ein adrett gekleideter Mann mit einem unübersehbaren Hanfblatt-Logo auf seinem Hemd den Sonntagsspaziergängern zu. Innerhalb von Minuten füllen ein junger Wilder auf einem Skateboard, eine ältere Dame mit Hund und ein händchenhaltendes Paar in Shorts und Badeschlappen ein simples Antragsformular aus: Wo habe ich Schmerzen? Wie lange schon? Habe ich schon andere Medikamente ausprobiert, die nicht geholfen haben? Wenn ja, ist eine Empfehlung für Marihuana so gut wie gewiss. Einige Ärzte werben sogar damit, die etwa 100 Dollar (70Euro) "Beratungskosten" zurückzuerstatten, falls sie das begehrte Schriftstück, das ein Jahr lang gültig ist, nicht ausstellen sollten.

Seit 1996 ist die Droge zu medizinischen Zwecken in Kalifornien legal zu haben, so wie inzwischen auch in 13 weiteren Bundesstaaten. Doch nirgendwo ist die Vergabe so außer Kontrolle geraten wie in Los Angeles. Etwa 1000 Ausgabestellen gibt es in der Stadt. Mindestens drei Viertel davon schossen in den vergangenen zwei Jahren wie Pilze aus dem Boden, obwohl sich Marihuana-Gegner und -Befürworter eigentlich auf einen Aufschub geeinigt hatten. Seit US-Justizminister Eric Holder allerdings im Oktober verkündete, Marihuana-Genuss nicht mehr aktiv strafrechtlich zu verfolgen, obwohl ein Bundesgesetz dies nach wie vor verbietet, jubeln die kalifornischen Aktivisten: Eine Legalisierung von Marihuana scheint greifbar nah.
Die Probe aufs Exempel beweist: Ausgabestellen für Marihuana und Ärzte, die geneigt sind, Empfehlungen auszustellen, lassen sich in der Stadt so einfach ausfindig machen wie Palmen. Die Internetsuchmaschine Google listet selbst im San Fernando Valley, der glanzlosen Arbeitervorstadt von Los Angeles, mehr als ein Dutzend Standorte auf. Praktischerweise haben diese oft gleich einen Arzt im Hause - gerne auch Gynäkologen oder Chiropraktiker auf der Suche nach einem lukrativen Zubrot. Preise und Qualität der Ware kann man in diversen Internet-Foren vergleichen, eine Benachrichtigung von Sonderangeboten sogar via Twitter abonnieren.

Das Prozedere ist denkbar einfach. Die Verfasser des kalifornischen Gesetzes haben es - bewusst oder naiv - versäumt, die zum Marihuana-Konsum berechtigten Krankheiten genau zu definieren. Deshalb reicht schon eine schwer nachzuprüfende Klage über Migräneanfälle aus, um eine ärztliche Empfehlung zu bekommen. In anderen Bundesstaaten müssen meist präzise Krankheitsbilder wie Aids, Krebs oder multiple Sklerose nachgewiesen werden. Marihuana kann in solchen Fällen Schmerzen und Übelkeit reduzieren und zugleich appetitanregend wirken - ohne das Abhängigkeitspotenzial anderer starker Schmerzmittel zu besitzen.

Wer im Besitz einer ärztlichen Bescheinigung ist, hat in Los Angeles die Qual der Wahl: Wer es funky mag, besorgt sich den Stoff im Hollyweed oder der Unique Vapor Lounge. Diejenigen, die Wert auf das medizinische Deckmäntelchen legen oder wirklich krank sind, bevorzugen das unauffällige Westside Medical. Einige Läden liefern sogar umsonst direkt nach Hause.

Das Verkaufspersonal berät fachmännisch, welche Marihuana-Sorten mit schillernden Namen wie Trainwreck oder Purple LA Confidential am besten gegen welche Schmerzen geeignet sind - oder einfach nur zur Entspannung beitragen. Wer allergisch gegen Rauch ist, kann seine Medizin auch in Form von Kuchen, Keksen oder Tortilla Chips einnehmen. Touristen, die auf ein zweites Amsterdam hoffen, werden allerdings enttäuscht sein: Bei der Ausgabe des Marihuanas muss ein kalifornischer Ausweis vorgelegt werden.

Gegner argumentieren, die Ausgabestellen würden Kriminelle anziehen. Deshalb formiert sich zunehmend Widerstand: Ein Viertel aller kalifornischen Städte verbietet inzwischen die Ausgabe von medizinischem Marihuana. Zudem sind bereits diverse Gerichtsverfahren gegen Verkäufer eingeleitet worden, die überwiegend mit einem Verbot endeten. Und auch die kalifornische Gesundheitsbehörde steht mehr und mehr unter Druck, Ärzte zur Verantwortung zu ziehen, die quasi blind Empfehlungen ausstellen.

Befürworter einer vollkommenen Legalisierung bringen allerdings ein fast unschlagbares Argument vor: Kalifornien ist hoch verschuldet. Bei einem Marihuana-Umsatz von derzeit gut 14 Milliarden Dollar (9 Milliarden Euro) jährlich könnte der kontrollierte Handel mit der Droge 1,4 Milliarden Dollar (930 Millionen Euro) Steuern einbringen. Nach Umfragen sind derzeit 44 Prozent der Amerikaner für eine vollkommene Legalisierung von Marihuana. Entwickelt sich der Trend weiter wie bisher, sollten sie beim Ende von Obamas erster Amtszeit in der Mehrheit sein.


Quelle:Stuttgarter-Narichten

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vaporizer-Markt.de

Vaporizer-Markt.de
Vaporizer Shop Hotline: 0800-4060555 (kostenlose Rufnummer)

Spende-Donation

Ihnen gefällt mein kostenloser Blog? Dann würde ich mich über einen Energieausgleich sehr freuen. Herzlichen Dank!

Soll Cannabis legalisiert werden?

Cannabis in der Medizin

Create your own banner at mybannermaker.com!
Kopieren Sie diesen Code auf Ihre Website!

Streckmittelmelder

Streckmittelmelder
Wenn Sie Kontakt mit verunreinigtem Cannabis hatten, melden Sie uns Ihren Fund!

europeen-legalize

Create your own banner at mybannermaker.com!

Über mich

Mein Bild
Ich sitze seit 15 Jahren im Rollstuhl,durch einen Unfall,seitdem habe Ich eine Querschnittlähmung. Ich leide seit dem an Chronische Hueft und Rückenschmerzen ,Spasmen,Prostataleiden und Depresionen! Die meissten Zeit,da krümmte ich mich vor Schmerzen und hatte keine Lust mehr am Leben!Ich lag ueber 2 Jahre in einem Stueck im Krankenhaus,danach wollten Sie Mich in ein Pflegeheim setzen,da Ich anscheinend nicht mehr alleine klar kamm,aber das wollte Ich nicht,denn Ich bin noch Jung und brauche auch meine Privatsphäre,da enschied Ich Mich mit Cannabis zu therapieren,da Ich Mich reichlich im Internet informiert habe! Und seit dem ich mich mit Cannabis therapiere,geht es mir wieder wunderbar,habe keine Blasenprobleme,fast keine Schmertzen mehr und ich kann wieder am Leben teilnehmen!!! Ich bin jetzt in meiner eigen Wohnung und brauche diese Medikamente nicht mehr,wo schlimme Nebenwirkungen bei Mir ausgelöst haben!!! Die einziegen "Nebenwirkungen" die Ich heute habe durch Cannabis,ist,dass Ich mal wieder Appetit habe und öfters bei guter Laune bin;-)"Nicht behindert zu sein, ist kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das uns jederzeit genommen werden kann."

Dieses Blog durchsuchen

YES WE(ED) CANnabis

Grüne Hilfe Netzwerk e.V.

CULTIVA

CULTIVA
27. - 29. Nov. 2009

Hall 5, Trade Fair Basel

Hall 5, Trade Fair Basel
16th. to 18th. of April, 2010

E-Petition zur Legalisierung weicher Drogen

E-Petition zur Legalisierung weicher Drogen
Aktuell läuft eine sogenannte E-Petition zum Thema “Legalisierung weicher Drogen”, welche ab einer Mitzeichnerzahl von 50.000 im Bundestag geprüft und ggf. überarbeitet wird. Selbst die Entkriminalisierung von Cannabiskonsumenten könnte dabei umgesetzt werden, vorausgesetzt es sind genügend Mitzeichner auf der Liste!

Hanf Jounal Online

FREE MARC

FREE MARC
Marc Scott Emery

Blog-Archiv

Besucher

kostenlose counter

webnews.de

Webnews

Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (IACM)

Internationale Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (IACM)
Cannabis als Medizin

Cannabis California 2010

Cannabis California 2010
Legalized Marijuana

Cannabis Social Club?

Cannabis Social Club?
Cannabis Social Club

EUROPEAN LEGALIZATION FRONT

EUROPEAN LEGALIZATION FRONT
YES WE CANnabis

HANF WERK

HANF WERK
Deine grünen Truppe

Cannabis Planet TV

Cannabis Planet TV
Hanf TV Californien

Cannabis als Medizin

Follower

Hanf eine Pflanze mit vielen Gesichtern (Arte Doku 2007) / Cannabis Report

GROW'i

Warum Legalisieren?

Haftungshinweise

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen Ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber/Nutzer verantwortlich. Für nichtmoderierte Datenhinhalte ist jeweils zuständig, wer die Daten in das System eingegeben hat.